Menu Close

Klimatisierung im Krankenhaus - Raumklassen nach DIN 1946-4

Beitrag Klimatisierung im Krankenhaus - Raumklassen nach DIN 1946-4

Das Krankenhaus gehört zu den komplexesten und anspruchsvollsten Disziplinen in der Raumlufttechnik. Technisches Krankenhauspersonal, Planer, Anlagenbauer und Hersteller der Gerätetechnik benötigen nicht nur reichlich Erfahrung und Kompetenz, sondern auch eine genaue Kenntnis der einschlägigen Vorschriften und Regelwerke. In keiner anderen Einrichtung ist Hygiene und Sicherheit so von Bedeutung, wie im Gesundheitswesen. Ein entscheidendes Kriterium ist dabei die Reinhaltung der Luft. Um diese keimfrei und sauber zu halten und somit Luftinfektionen und Wundkontaminationen auszuschließen, benötigt es es präzise ausgelegte raumlufttechnische Anlagen. Studien belegen, dass die mikrobiellen Kontaminationen durch entsprechende RLT-Anlagen reduziert werden können.

Diese erfüllen im Allgemeinen folgende Aufgaben:

  • Begrenzung des Luftkeimpegels und Minimierung der Raumluftkontamination
  • Eindämmung von Geruchsstoffen und Staub und deren kontrollierte Abführung
  • Einhaltung der Raumluftzustände (Temperatur, Feuchte und Raumdruck) und Sicherstellung des notwendigen Luftaustauschs

Raumklassen nach DIN 1946 Teil 4

Nach DIN 1946 Teil 4 müssen medizinisch genutzte Räume in verschiedene Raumklassen eingeteilt werden, die von den Anforderungen an die Keimarmut abhängen.

Raumklasse I: Operations-Räume
Raumklasse Ia: OP-Räume mit turbulenzarmer Verdrängungsströmung (TAV)
Raumklasse Ib: OP-Räume mit Verdünnungsströmung (TVS)
Raumklasse II: alle Räume die nicht in RK I fallen

Gemäß DIN 1946 Teil 4 sind u.a. folgende medizinisch genutzte und personenbesetze Räume in die Raumklasse ll einzuordnen: Räume der Notaufnahme, Räume in der Normalpflegestation, Patientenzimmer, Untersuchungs- und Aufwachräume, Räume der Intensivpflegestation (ITS), Zentralsterilisation, Dialysebereiche, MRT- und CT-Räume, Flure und Lagerräume.

Räume nach VDI 6022

Den Anforderungen der VDI 6022 unterliegen alle Aufenthaltsräume in Gebäuden, die nicht nur zum vorübergehenden Aufenthalt von Menschen bestimmt oder geeignet sind. Als Aufenthaltsräume gelten Räume mit einer Aufenthaltsdauer derselben Personen mit mehr als 30 Tagen pro Jahr oder regelmäßig länger als zwei Stunden pro Tag. Zu Aufenthaltsräume zählen somit z.B. Arbeitsplätze in Büro- oder Industriegebäuden‚ Pausenräume , Versammlungsräume, Sportstätten, Verkaufsräume. Keine Aufenthaltsräume sind demnach in der Regel z.B. Flure, Treppenhäuser, Technikzentralen und Lagerräume.

Gebläsekonvektor in Hygieneausführung SOFFIO HYG

Die Umluftkühlgeräte oder Gebläsekonvektoren in Hygieneausführung der Baureihe SOFFIO HYG erfüllen die hygienischen Anforderungen für personenbesetze Räume und die technischen Regeln für den Betrieb von raumlufttechnischen Anlagen (RU—Anlagen) in Gebäuden und Räumen des Gesundheitswesen.

Die Gebläsekonvektoren in Hygieneausführung der Baureihe SOFFIO HYG sind mit einem zweistufigen Filterkonzept ausgerüstet. An der Ansaugseite Filter ePM 2,5 75% (F7) und am Ausblas Filter ePM 1 80% (F9). Der innovative Geräteaufbau entspricht den Anforderungen der VDI 6022 und DIN 1946-4, alle Einbauteile sind gut zugänglich, einfach und leicht zu reinigen und hygienekonform zu warten. Die Geräte unterbinden nachhaltig die Entwicklung und Ausbreitung von Keimen, Schimmelpilzen, Bakterien und Viren.​

Sie möchten lieber direkt beraten werden?
Nehmen Sie Kontakt mit uns auf.